Heinrich Hollinger bleibt Vorsitzender

Veröffentlicht am 03.05.2019 in Ortsverein

Tüßling. Die Neuwahlen der Vorstandschaft sowie der Delegierten für die Kommunalwahl 2020 standen im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung des SPD-Ortsvereins Tüßling.

. Zunächst aber gedachte die Versammlung den im vergangenen Jahr verstorbenen Mitgliedern Rupert Kuhn und Hugo Wesely.

Bevor der Ortsvorsitzende Hein Hollinger seinen Jahresrückblick vortrug, ging er kurz auf die Bedeutung der kommenden Europawahl ein. Diese werde oftmals als Schicksalswahl für Europa bezeichnet, weil vor allem die Nationalisten immer mehr Zuspruch finden. Diese wollen aber Europa nicht mitgestalten, sondern ihr Ziel sei es, die Europäische Gemeinschaft abzuschaffen. Ihm mache die braune Gefahr große Sorgen, so Hollinger.

Der Europäischen Gemeinschaft sei es zu verdanken, dass seit über 70 Jahren kein Krieg mehr auf deutschem Boden stattfindet, meinte der Vorsitzende. Es werde leider auch viel zu wenig dargestellt, welche und wie viel Fördergelder in Projekte der Wirtschaft und der Kommunen fließen würden, man höre immer nur von landwirtschaftlicher Förderung.

Zu Beginn seines Rückblicks bedankte sich der Ortsvorsitzende bei den Kolleginnen und Kollegen im Vorstand für die ausgezeichnete Zusammenarbeit und Unterstützung.

Gleich nach der letztjährigen Jahreshauptversammlung wurde mit den Landtagskandidaten Günther Knoblauch und Kilian Maier ein
Infostand am Marktplatz aufgestellt, bei dem auch die Päckchen mit Sonnenblumensamen verteilt wurden. Anfang September konnte nach gewissenhafter Prüfung durch eine Jury 3 Preisträger belohnt werden.

Das Sommerfest im Gelände der Familie Schallmoser war sehr gut besucht, so Hollinger, wobei auch der CSU-Ortsverband gut vertreten war.

Im Januar wurde das diesjährige Jahresprogramm festgelegt, das im Marktschrei(b)er veröffentlicht werden konnte. Einige Mitglieder des Ortsvereins waren wieder bei der Aschermittwochskundgebung in Vilshofen mit der Spitzenkandidatin für Europa, Katharina Barley, dabei. Am Abend habe man wieder im Ortsverein das traditionelle Fischessen veranstaltet, bei dem auch neben zahlreichen Mitgliedern wieder einige Gäste begrüßt werden konnten.

Vor ein paar Wochen schließlich wurde wieder anhand des Infostands ein Ostergruß an die Besucher gegeben und die diesjährige Sonnenblumenaktion mit Verteilung der Samenpäckchen gestartet.

Heuer will sich die SPD auch wieder am Ferienprogramm der Marktgemeinde beteiligen. Die wichtigste Aufgabe aber in diesem Jahr sei, geeignete Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 zu gewinnen, meinte Heini Hollinger abschließend.

Kassenverwalterin Maria Schaumeier konnte von einem Einnahmeüberschuss von rund 560 € berichten, Revisor Franz Aigner bestätigte ihr eine ausgezeichnete Kassenführung.

Die anschließende Neuwahl, die von Unterbezirksvorsitzenden Annette Heidrich und Ernst Huber durchgeführt wurden, erbrachten nur wenig Änderung in der Zusammensetzung des Vorstands. Den Vorsitz für weiter 2 Jahre hat wieder Heini Hollinger, sein Stellvertreter bleibt Martin Pichlmeier. Die Kassengeschäfte verbleiben in der bewährten Hand von Maria Schaumeier und zur Schriftführerin wurde wieder Erika Henghuber bestellt. Neu als Beisitzer kam Josef Saller in den Vorstand zusammen mit Monika Schallmoser. Als Revisoren wurden Franz Aigner und Franz Luginger bestellt, der für den verstorbenen Rupert Kuhn dieses Amt neu übernimmt.

Zu Delegierte für die Kommunalwahl wurden Heini Hollinger, Monika Schallmoser und Martin Pichlmeier gewählt, zu deren Stellvertreter Maria Schaumeier, Sonja Buchauer und Alois Henghuber.

Fraktionssprecher Peter Gottschaller gab eine Zusammenfassung der Entscheidungen und im Marktgemeinderat aus dem vergangenen Jahr zum Besten, wobei er auch die Investitionen im Einzelnen darstellte. Ebenfalls erläuterte er die neuen Haushaltsdaten der Marktgemeinde im Vergleich zum Vorjahr 2018.

Die Unterbezirksvorsitzende Annette Heidrich ging in ihren Ausführungen ebenfalls wie der Vorsitzende auf die Europawahl im Mai ein. Die SPD habe sich zehn Zielpunkte in ihrem Programm festgeschrieben, die sie kurz ansprach. Die beiden Spitzenkandidatinnen Katharina Barley und Maria Noichl aus Rosenheim seien bekannt dafür, dass sie sich vehement für diese Ziele auch einsetzen, so die Unterbezirksvorsitzende.

Mit der Ehrung von langjährigen Mitgliedern wurde die Jahreshauptversammlung abgeschlossen. Seit 60 Jahren Mitglied in der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands ist Walter Strasser, 45 Jahre gehört Peter Buchauer den Sozialdemokraten an. Für 30 Jahre wurden Sonja Buchauer und durch seinen StellvertreterMartin Pichlmeier auch der Ortsvorsitzende Heini Hollinger mit einer Urkunde und einem kleinen Präsent geehrt.