PNP 27.05.19: Kontinuität bei der SPD

Veröffentlicht am 30.05.2019 in Ortsverein

Vorstand bei der JHV bestätigt – Frauen der Partei sind in Burghausen sehr engagiert

Burghausen. Der Bürgermeisterkandidat steht fest, die Vorstandschaft wurde bestätigt: So gut aufgestellt startet der SPD-Ortsverein in das Jahr vor der Kommunalwahl. Dabei, so betonte der SPD-Bürgermeisterkandidat Florian Schneider bei der Jahreshauptversammlung des Ortsvereins am Donnerstagabend, sei es noch zu früh für Wahlkampf: Er wollte an diesem Abend allenfalls für die Europawahl werben, nicht für seine eigene.

Dennoch, Florian Schneider konnte nicht ganz aus seiner Haut bei der Versammlung seiner eigenen Partei. Deutlich formulierte er die Spitze gegenüber der CSU: Man brauche keine Hashtags, keine flotten Sprüche, sondern man müsse sich mit den Menschen unterhalten, schmunzelte er über das Video, das der CSU-Bürgermeisterkandidat Heinz Donner bei seinem Wahlkampfauftakt gezeigt hatte. Auch dass "manche Parteien" nun nach der Ära Steindl von einer einmaligen Chance reden, sei für ihn "falsches Verständnis": "Die Kommunalwahl jetzt ist ein ganz normaler, demokratischer Vorgang. Jede Partei hatte auch bisher alle sechs Jahre die Möglichkeit, eine Liste und einen Bürgermeisterkandidaten aufzustellen."

Der Vorstand der SPD in Burghausen wird sich für die sozialdemokratischen Belange einsetzen. Vorsitzende bleibt Dagmar Eschenfelder (vorne links). −Fotos: Schönstetter
Der Vorstand der SPD in Burghausen wird sich für die sozialdemokratischen Belange einsetzen. Vorsitzende bleibt Dagmar Eschenfelder (vorne links). −Fotos: Schönstetter

Schneider sprach vor seinen Partei-Kollegen alle brennenden Burghauser Themen an, vom Krankenhaus, für das er ein gutes Konzept will, bis hin zum Salzachzentrum, das er völlig offen angehen will und sich – anders als die aktuelle Richtung des Stadtrats – auch eine mehrgeschossige Bebauung mit Mischnutzung vorstellen kann.

Hauptaugenmerk der Versammlung galt aber nicht dem Bürgermeisterkandidaten, sondern dem Ortsverein selbst. Vorsitzende Dagmar Eschenfelder gab einen kurzen Überblick über die Aktivitäten des Ortsvereins: Von den gut besuchten Stadtteilspaziergängen und politischen Cafés, die einmal monatlich stattfinden, bis hin zum Radl-Flohmarkt und dem "Stadtbladl" der Partei sind die Aktionen vielfältig.

Besondern deutlich wurde dabei die tragende Rolle der Frauen in der SPD Burghausen: Die AsF (Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen) ist wohl eine der aktivsten Frauengruppen in der Stadt. Weithin in der Region bekannt sind die Burghauser SPD-Frauen durch ihren riesigen Kinderkleiderbasar, der zweimal im Jahr veranstaltet wird. AsF-Vorsitzende Sabine Krause-Lackerbauer berichtete außerdem von den anderen Aktionen der höchst engagierten Frauen, vom Muttertagsbesuch im Altenheim über den Kinderfasching bis zur Aktion Weihnachtswunschbaum.

Wie es die Satzung vorschreibt, gab Kassierin Larisa Glazunova einen Überblick über die Finanzen des Ortsvereins, die sich als solide darstellten. Die Vorstandschaft wurde entlastet.

Turnusgemäß standen Wahlen für den Vorstand des 120-Mann/Frau starken Ortsvereins an. Die gesamte Vorstandschaft wurde einstimmig bestätigt: Vorsitzende bleibt Dagmar Eschenfelder, Stellvertreter ist Viencec Zielonka, Schriftführer ist Matthäus Wimmer, Kassiererin bleibt Larisa Glazunova. Revisoren bleiben Norbert Englisch und Erika Wimmer; Beisitzer: Karin Kuntz, Sabine Bachmeier, Helmut Fabian, Peter Flessa, Franz Kammhuber, Alfons Kettner, Florian Schneider, Lela Teymouri und Anton Sperl.

Viele Ehrungen langjähriger Mitglieder standen in diesem Jahr an; darunter auch Alfons Ketter, das Burghauser SPD-"Urgestein" (auch wenn er das nicht gerne hört), der bereits 55 Jahre im Ortsverein ist und nach wie vor sehr engagiert.
− red

Ehrungen:
Für 55 Jahre Mitgliedschaft: Alfons Ketter; für 45 Jahre: Georg Holzner; 40 Jahre: Renate Vilzmann, Dora Maier, Margarete Kellner, Otto Konrad Lengel, Dagmar Wasserrab; 35 Jahre: Norbert Stadler; 30 Jahre: Christoph-Heinrich Meisinger, Eleonore Augenstein, Wolfgang Schweighofer, Stephan Lieb, Josef Schweighofer, Anneliese Peschanel; 10 Jahre: Alfred Danninger, Sebastian Huster und Daniela Becker